top of page
  • AutorenbildKimberly Lordêlo Gehlen

Mutmacher für Unterwegs

Aktualisiert: 13. Nov. 2023

Wie oft bin ich entmutigt und wünsche mir, über diesen einen erleuchtenden Satz zu stolpern, der mir Hoffnung und Mut schenkt. Mut, um weiterzumachen, aufzustehen und mich meinen Träumen zu widmen, wenn ich denke, meinen Weg verloren zu haben. Hier findest du eine Sammlung an Sätzen, die mir sofort Mut ins Herz leuchten. Ich hoffe, dass sie auch dir eines Tages ein Licht bedeuten. :)

Frag die Blume auf dem Feld: "Wie kannst du dich nützlich fühlen, wenn du nichts anderes tust, als immer gleiche Blüten hervorzubringen?" Und sie wird antworten: "Ich bin schön, und die Schönheit an sich rechtfertigt mein Dasein." Frag einen Fluss: "Fühlst du dich nützlich, schließlich fließt du immer in dieselbe Richtung?" Und er wird antworten: "Ich versuche nicht, nützlich zu sein, ich versuche, ein Fluss zu sein."


Freude. Das ist eins der größten Gefühle auf Erden. Wenn wir fröhlich und glücklich sind, sind wir auf dem richtigen Weg. Wenn wir es nicht sind, sollten wir etwas verändern.


Fühlt ein Blatt, das im Winter vom Baum fällt, sich von der Kälte besiegt? - Der Baum sagt zum Blatt: "Dies ist der Kreislauf der Natur. Auch wenn du glaubst, dass du sterben wirst, lebst du in mir weiter. Dir verdanke ich, dass ich lebe, weil ich durch dich atmen konnte. Dir verdanke ich, dass ich mich geliebt fühlen durfte, denn ich konnte dem müden Wanderer Schatten spenden. Dein Saft ist in meinem Saft, wir sind eins."


Wenn du nicht allein sein kannst, wird die Liebe nicht lange an deiner Seite verweilen. Denn auch die Liebe braucht Ruhezeiten, damit sie durch den Himmel reisen und sich auf andere Weise offenbaren kann. Alleinsein bedeutet nicht die Abwesenheit von Liebe, sondern deren Ergänzung.


Kann ein junger Mann, wenn er von seiner ersten Liebe abgewiesen wird, behaupten, es gebe die Liebe nicht? - Der junge Mann sagt sich: "Ich werde jemandem begegnen, der versteht, was ich fühle. Und dann werde ich für den Rest meines Lebens glücklich sein."


Wer niemals alleine ist, kennt sich selbst nicht. Und wer sich selbst nicht kennt, fürchtet die Leere. Doch diese Leere gibt es nicht. In unserer Seele verbirgt sich eine große Welt, die über so kräftige Macht verfügt, dass wir uns nicht eingestehen wollen, dass es sie tatsächlich gibt. Doch wenn wir herausfinden, wer wir sind, kommen wir nicht umhin unsere Gewohnheiten aufzugeben. So wie die Liebe zu Gott gehört, gehört das Alleinsein zum Menschen. In den entscheidenden Augenblicken des Lebens sind wir immer alleine (z.B. Geburt: leben oder nicht leben, Kunst schaffen, Tod).


Wenn die Gazelle das Gras frisst und der Löwe die Gazelle, dann ist nicht entscheidend, wer der Stärkere ist. Es geht um den Kreislauf: Leben, Tod, neues Leben. Und in diesem Kreislauf gibt es weder Sieger noch Besiegte. Nur Etappen, die durchlaufen werden müssen.


Einen Kampf oder alles, was wir zu besitzen glaubten zu verlieren, mag uns betrüben. Aber wenn diese Augenblicke der Traurigkeit vorübergegangen sind, entdecken wir die unbekannte Kraft, die in jedem von uns wohnt, eine überraschende Kraft, die unsere Selbstachtung steigert. Wir blicken in die Runde und sagen uns selber: "Ich habe überlebt". Und das erfüllt uns mit Freude.


Der richtige Weg ist der Weg der Natur, die sich wie die Dünen in der Wüste ständig verändert. Wer glaubt, dass Berge sich nicht verändern, irrt: Denn sie sind aus Erdbeben entstanden, werden von Wind und Wetter geformt und verändern sich mit jedem Tag -auch wenn wir es mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmen können. Auch Bäume verändern sich: Im Winter müssen sie hinnehmen, dass sie nackt, im Sommer, dass sie bekleidet sind. Und sie wachsen ständig über sich hinaus: denn die Vögel und der Wind tragen ihre Samen in die ganze Welt. Die Natur sagt uns: "Ändere dich!"


Das Schlimmste ist, zu fallen und nicht wieder auf die Füße zu kommen. Besiegt ist nur, wer aufgibt. Alle anderen sind siegreich. Die Angst wird nicht verschwinden, aber man darf nicht untätig bleiben, sonst bleibt man am Boden liegen. Und es wird der Tag kommen, an dem die schwierigen Augenblicke nur noch Geschichten sind, die wir einander stolz erzählen.


Narben sind wie mit dem Eisen in unsere Haut eingebrannte Auszeichnungen, und sie werden deinen Feinden Angst einflößen und ihnen zeigen, dass der Mensch, der vor ihnen steht, kampferprobt ist. Häufig führt das dazu, dass die Feinde das Gespräch suchen und den Kampf meiden. Narben sprechen eine deutlichere Sprache als das Schwert, dessen Klinge sie hervorgerufen hat.


Die Niederlage endet in dem Augenblick, in dem wir uns einem neuen Kampf stellen.


... to be continued.


Lebe, liebe, strahle - deine Kimberly.

38 Ansichten

Comments


Beitrag: Blog2 Post
bottom of page