top of page
  • AutorenbildKimberly Lordêlo Gehlen

So triffst du die richtige Entscheidung

Willkommen auf meinem Blog der Selbstfindung und persönlichen Weiterentwicklung. Schön, dass es dich gibt! Ich widme diese Zeilen dir, ganz besondere dir, weil es kein Zufall ist, dass du hier gelandet bist. Es ist deine Bestimmung zu wachsen und dich zu erfahren und so soll es sein. Hier darf der Ort sein, andem etwas beginnt.

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich dir & falls du nach dem Lesen Impulse verspürst - nimm sie wahr, schreibe sie auf und folge ihnen. Sie wollen dich führen und du darfst vertrauen. Geh in Liebe.

Entscheidungen treffen:

Das ist oft die größte Herausforderung vor der ich in meinem Leben stehe. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber manchmal machen mir Entscheidungen so Angst, dass ich lieber keine treffe und in einen Zustand der andauernden Frustration gerate. Genau dann, wenn diese Frustration mich packt, ist es ein ganz klares Zeichen meiner Seele, andere Wege einzuschlagen. Und in diesem Kontext möchte ich dir von der mächtigen und zugleich unscheinbaren Intuition erzählen.


Intuition:

Was ist das eigentlich? In der Umgangssprache redet man gerne von dem Bauchgefühl. Etwas, das nicht aus dem Verstand kommt und daher keinen logischen Erklärungen folgt. Die Intuition kommt von der tragenden Kraft des Universums, ist an dein höheres Selbst, also an deine Seele verknüpft und meldet sich in Form eines sanften oder klaren "Ja" oder "Nein". Danach folgt keine Erklärung, kein Warum und in den meisten Fällen ist der Verstand auch nicht in der Lage diese Entscheidung zu verstehen. Es ist einfach nichts logisches. Es ist eine Führung und hat immer unseren Wachstum in Richtung Liebe, Fülle, Glück und Vollständigkeit im Sinn. Eine andere Form der Wahrnehmung dieser Intuition kann auch ein Gefühl sein, dass du etwas tun solltest, wie z.B. deinen Job kündigen oder deinen Partner verlassen oder dein Studium abbrechen oder auswandern oder oder oder. Und du vernimmst dieses Gefühl für eine lange Zeit wahr, indem es dich wie ein Rauschen im Hintergrund begleitet und nicht verschiwndet, egal wie oft du der Intuition sagen magst, dass das nicht geht oder dass das zu gefährlich sei, diesem Gefühl zu folgen. Doch glaube mir, das was richtig ist, ist oft nicht der einfachste Weg. In solchen Momenten hast du die Wahl zwischen dem Gefühl der Frustration, dem Gefühl der Limitierung, des klein und dunkel haltens deines Selbst ODER dem Gefühl von Freiheit, Größe, Wachstum, hellen und weit strahlenden Lichts und des Jubelns. Denn genau so lässt dich deine Seele wissen, dass du entweder auf dem falschen oder auf dem richtigen Weg bist.

Und an dieser Stelle ist es mir ein Anliegen zu sagen, dass wenn du lange auf einem falschen Pfad gelaufen bist, du dich dafür nicht schlecht fühlen sollst. Denn nur so weißt du GANZ GENAU wie es sich anfühlt, auf dem falschen Pfad zu sein. Und für alle kommenden Erlebnisse wird es dir nun so schnell und so einfach klar sein, dass das nicht der richtige Weg für dich ist und dass du deine Entscheidung ändern solltest bzw. neu entscheiden solltest. Ich selber tue mich beispielsweise immer schwer damit, meine Entscheidungen meinem Umfeld beizubringen. Gerade weil sie nicht logisch sind, ist es nicht erklärbar und nicht verständlich. Auch ich darf also lernen, du akzeptieren, dass nicht mal ich die Führung der Intuition verstehe, aber ihr und damit der Kraft der Liebe und des Universums vertraue, dass das Leben immer für mich ist und durch mich passiert. Ich bin Teil des Universums, ich bin göttlich und ich bin hier um genau die Erfahrung zu machen, die meine Seele im Sinne der göttlichen Erfahrung seines Selbst ausgesucht hat, hier in diesem Leben zu erfahren. Und deshalb ist es meine Aufgabe dem Ruf zu folgen und nicht meinen Ängsten nachzugehen. Denn am Ende wähle ich zwischen: mir geht es schlecht oder mir geht es großartig. Und es beginnt mit dem Schritt, den Ängsten entgegenzusehen und da durch zu gehen, weil es der Ruf ist. Mit allem Schmerz und aller Angst. Um dann zu erkennen, dass wir nicht sterben - im Gegenteil: Wir stehen wie ein Phönix aus seiner Asche auf und erkennen uns besser denn je. Denn dann strahlt die Wahrheit, unser wahres Ich und die Ängste sind Vergangenheit. Die Ängste haben keine Macht mehr über uns und wir selbst erfahren uns als Schöpfer unseres Lebens. Nun ist es an dir: welche Entscheidung oder welchen Ruf nimmst du wahr und wovor hast du Angst? Mache dir deiner Ängste bewusst, schreibe sie auf und sage ihnen laut:

"Auch wenn ich Angst habe, folge ich meiner Intuition. Und ich bin bereit eine Zukunft zu empfangen, die noch besser für mich und alle meine Lieben sein wird, als bisher. Ich öffne mich der göttlichen Führung und gehe durch meine Angst. Denn ich bin getragen, ich bin in Vertrauen und ich bin bereit für meinen Wachstum. Danke, dass ich diese Verbundenheit und diese Führung spüren darf. Danke für diese Chance des Wachstums. Danke für all die Erfahrung, die mir und so vielen anderen in Zukunft helfen wird, zu erkennen. Danke, danke, danke." Wenn du noch nicht weiß, wie du das alles bewältigen sollst, wie es mit dir weitergeht nach dieser riskanten, aber richtigen Entscheidung, sage dies laut: "Auch wenn ich nicht weiß wie ich .... (hier deine Wunschvorstellung, wie deine Entscheidung ablaufen/ausgehen soll), weiß ich, dass es so oder noch besser passiert und ich bin erfüllt. Danke für die Führung, danke für die Geborgenheit in dem Wissen, dass ich getragen werde. Danke, danke, danke."

Kinesiologie:

In diesem Abschnitt möchte ich dir noch ein wertvolles Tool mitgeben, mit dem du deinen Körper die Antwort auf all deine Ja-Nein-Fragen geben lässt. Für mich bis heute noch eine Sensation und mit dem Verstand nicht greifbar, aber von vielen Heilpraktikern genutzt ist die Parawissenschaft der Kinesiolgie. Gib den Begriff gerne mal bei Google ein, wenn du neugierig bist, ich werde dir hier einmal kurz skizzieren, worum es dabei geht:

Die Lehre der Energiebewegung im Körper sagt aus, dass wir als Teil des Universums mit allem auf kleinster Teilchenebene verbunden sind und deshalb an jegliche Information zugriff haben (rein intuitiv). Unser Körper kann uns diese Information mitteilen, indem wir ihn befragen. Auch jegliche Information über uns ist in unserem riesigen Unterbewusstsein gespeichert und mit dem Körper abrufbar. Dazu bedarf es lediglich der Frage und des Testen eines bestimmten Muskels. Gibt der Muskel schwach nach, bedeutet die Antwort ein "Nein". Bleibt der Muskel stark und zeigt sich also kräftig, bedeutet das ein "Ja". Dabei ist es wichtig sich dem Tool zu öffnen und bereit zu sein, Antworten über den Körper zu erfahren. Solltest du die Wirksamkeit dieser Methode also nicht glauben, anzweifeln oder in Frage stellen, wird es schwer sein, dass du deinem Körper traust und du wirst nicht sicher sein, ob du die richtige Antwort erlangt hast. Also vertraue. Vertraue darauf, dass die richtige Antwort klar ersichtlich sein wird.

Wie funktioniert das nun?

Heilpraktiker oder andere alternative Ärzte bedienen sich meist eines Armes des jeweiligen Patienten, der dann auf halber Höhe runtergedrückt wird und entweder nachgibt oder stabil bleibt. Im Rahmen der Selbstfindung empfehle ich dir allerdings eine Möglichkeit zu wählen, in der du keine weitere Person benötigst - also nur dich allein. Ich selbst benutze dabei meine Finger und zwar ganz genau beide Daumen und beide Zeigefinger. Ich halte eine Hand waagerecht und die andere senkrecht, beide nebeneinander. Dann gehe ich in einen Pinzetten-Griff, sodass Daumen und Zeigefinger sich an den Fingerkuppen berühren und einen Kreis bilden. Wichtig ist nun, dass ich, wie bei einer Metallkette, zum Beispiel die rechten Finger in dem Kreis der geschlossenen linken Finger schließe. Das sieht dann aus wie eine liegende acht und wenn du nicht loslässt, hast du bildlich diese Metallkette vor Augen, die ineinander verschränkt ist. Daraufhin atmest du tief durch, öffnest dich der Möglichkeit eine Antwort zu erfahren und stellst dir selbst eine ausgesuchte Frage. Nur eine Sekunde später solltest du versuchen, deine Finger auseinander zu ziehen. Wenn es zu leicht klappt, ist die Antwort "Nein". Wenn sie aber Widerstand geben und du richtig fest ziehen musst (weil sie ja ineinander verschränkt sind), ist es ein "Ja".

Um in das Gefühl zu kommen, dass du deinem Körper trauen kannst und er dir wirklich Antworten klar kommuniziert, frage erstmal ganz banale Sachen. Beispiele: "Bin ich eine Frau?", "Bin ich ein Mann?", "Habe ich Kinder?", "Mag ich Pizza?" usw. Und zuletzt: Viel Spaß beim Ausprobieren!


Ich freue mich wie immer, wenn du mir schreibst, falls dieser Beitrag etwas in dir bewegt und auch bei Fragen - lass es mich wissen. Danke, dass ich Teil deiner Reise sein darf. Du bist ein Geschenk für diese Welt.


Lebe, liebe, strahle - deine Kimberly.

111 Ansichten

Comments


Beitrag: Blog2 Post
bottom of page