top of page
  • AutorenbildKimberly Lordêlo Gehlen

Spiritueller Umgang mit negativen Energien

Aktualisiert: 13. Nov. 2023


Je mehr ich mit jungen Frauen ins Gespräch komme, desto mehr fallen mir Gemeinsamkeiten auf, die ich vorher für ganz eigen gehalten habe. Eine davon ist, dass wir uns vieles zu Herzen nehmen, was das Herz auf Dauer krank macht.

Auch mein Herz war krank. Krank in dem Sinne, dass ich voll war mit Traurigkeit, Schuldgefühlen, Scham, Unverständnis & voll von Gefühlen der Ungerechtigkeit oder auch Miserie. Glaubt mir, das wünsche ich niemandem. Genauso schrecklich wie es klingt, fühlt es sich auch an. Ich mochte nicht mehr essen, konnte oft nicht schlafen, tagsüber am liebsten dann nur noch schlafen & zuletzt bleibt ausschließlich der Gedanke an eine Klinik zur Rettung des negativen Gedankenstrudels.


Doch die Rettung geht auch anders! Ich habe tatsächlich nach mehreren Gesprächen, Zeilen aus Büchern und gehörten Podcastfolgen so einige Erkenntnisse gesammelt, die mich heute in einem Raum der Liebe festhalten, der so schnell nicht von negativen Energien, die von außen kommen, erschüttert werden kann.



Negative Energien:

Unter negativen Energien von außen verstehe ich Beschuldigungen, die meist nicht objektiv wahr sind. Im Dialog können dies im schlimmsten Fall Bedrohungen oder Beleidigungen sein, im sanfterem Fall aber auch schon eine Schuldzuweisung, eine Verbesserung negativer Intention, Verbote veranlassen usw. Euch fällt bestimmt noch mehr ein, was euch ein unwohles Gefühl in den Bauchbereich gibt.

Außerhalb eines Dialogs sind (für mich) negative Energien spürbar im Sinne einer Aura von feinstofflichen Partikeln, die ein jeder Mensch von sich aus ausstrahlt. Verstärkt durch Mimik, Körperhaltung, Gerüche, Aussehen, Gestiken und die Art und Weise zu reden, wissen wir uns in der Regel schnell einen Eindruck von einer Person zu machen. Personen negativer Energien geben uns alleine durch ihr Erscheinen einen Schauer übern Rücken oder ziehen uns energetisch (in unserer Laune zum Beispiel) runter. Nach einem Gespräch oder Treffen fühlen wir uns also schlechter als vorher und können sogar eine Angst vor ihnen entwickeln.


Was tue ich in so einem Fall?

Nun: den Moment des Treffens oder des Gesprächs kann ich entweder vorbeugend garnicht erst stattfinden lassen, wenn mir im Voraus bewusst ist, dass mir diese eine Person nicht gut tut. Im Falle des Nicht-Bewusstseins oder auch des Nicht-verhindern-Könnens, gilt es nachträglich zu reagieren.

An dieser Stelle soll gesagt sein, dass sich jeder unterschiedlich stark von Energien anderer, insbesondere negative Energien, beeinflussen lässt. Ich beobachte Menschen, die sich kaum in ihrem Sein berühren lassen. Manche stellen widerum ihre ganze Existenz in Frage oder machen sich emotional abhängig, weil sie eben nie gelernt haben, sich von dem negativen emotionalen Ballast zu lösen bzw. Abstand zu nehmen (inklusive mir).


Ich teile also hier rezeptartig meine besten Erkenntnisse:


1. Du bist in deiner Essenz pure Liebe.

Da wo deine Seele herkommt, kennt es nur Vollkommenheit/Liebe/Frieden und ist deshalb auf dieser Welt, um durch das Erleben des Gegenteils erfahren zu können, wer bzw. was sie ist. Deine Aufgabe besteht also darin, dich immer wieder selbstständig darin zu erinnern, was und wer du eigentlich bist.


2. Wenn deine Intention in Liebe ist, bist du richtig.

Glaube also nicht sofort andere behauptete Wahrheiten, sondern sei in erster Linie sanft zu dir.

Die beste Übung, um Gnade mit sich selbst zu üben ist Folgende:

Stelle dich vor einen Spiegel, schau dich an und sage folgende drei Sätze laut:

1. “Ich bin so stolz auf dich, weil….” ;

2. “Ich vergebe dir, dass du….” ;

3. “Ich liebe dich aus ganzem Herzen. Danke, dass es dich gibt.”


3. S h a k e I t O f f.

Taylor Swift hat so einen mega Song geschrieben, bei dem sie buchstäblich alles negative von sich abschüttelt, was ihr nicht zu ihrem höchsten Sein verhilft. Und das kannst du auch! Du kannst dich schütteln, du kannst tanzen, du kannst singen, beten, summen, malen, mantren, laufen, schwimmen, boxen, atmen, (dich selbst) streicheln, schreiben, Räucherstäbchen anzünden oder was auch immer dir das Gefühlt gibt: JETZT bin ich diese negative Energie (auch Energy Cord genannt) los. Danke, danke, danke. Yes, yes, yes. Gott liebt mich und ich liebe Gott. Das ist mein Weg. Alles passiert für mich und in jedem Schmerz ist ein Learning zu finden. Danke, danke, Danke.


Und damit: Namaste ("Ich verbeuge mich vor dir"). Mögest du dich stets daran zurückerinnern, wer du wirklich bist. Du bist nicht weniger als Licht, Liebe und Schönheit. Dein Herz kam vollkommen auf die Welt und nur du hälst es in den Händen. Behandle es gut und gebe all den "Tätern" ihren Anteil zurück. Du bist vollkommen ganz, ohne wen anders/was anderes. Du bist perfekt in deinem Ursprung. Halte daran fest, dass die Liebe gewinnt. Preise sie an, sie ist immer da, auch wenn du den Glauben daran verloren hast - Gott lässt dich nicht allein, wenn du nach Hilfe fragst. Du bist geliebt- immer.


Lebe, liebe, strahle - deine Kimberly.

82 Ansichten

Comments


Beitrag: Blog2 Post
bottom of page